Lokalisierung

Ein sehr wichtiger Aspekt bei der Konzeptionierung der avetana Patientenakte war die flexible und einfache Anpassbarkeit der Anwendung an verschiedene Sprachen bzw. Sprachräume.

Der Einbau einer neuen Sprache kann vom Kunden in Eigenregie erfolgen. Dazu bekommt der Kunde von uns eine Datei, welche alle verwendeten Begriffe in einer Referenzsprache (meist Deutsch oder Englisch) enthält. Diese Datei wird vom Kunden (oder einem Übersetzungsbüro) übersetzt. Die Datei kann von uns en-bloc im System hinterlegt werden womit dann die neue Sprache für die Akte zur Verfügung steht.

Spätere Anpassung der übersetzten Begriffe erfolgen dann online über eine Web-Schnittstelle womit Änderungen in Patientenakte dann auch direkt sichtbar werden.

Die für den Nutzer sichtbaren Sprachoptionen hängen von dessen Standort und den im System verfügbaren Sprachen ab. So bekommt ein Internet-Nutzer in Brasilien beispielsweise Portugiesisch und Englisch zur Auswahl während ein Benutzer in Belgien Englisch, Französisch, Flämisch und Deutsch angeboten bekäme. Auch landesspezifische Details, wie die Unterschiede zwischen Britischem und Amerikanischem Englisch können hierbei berücksichtigt werden.

Derzeit existiert die Akte in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Schwedisch, Finnisch, Russisch und Flämisch.